Sebi geht, Yavuz kommt

Bevor Sebastian am Mittwoch wieder in Richtung Hong Kong aufbrechen musste, kam ein zweiter gemeinsamer Freund aus Deutschland an, oder besser gesagt: aus der Tuerkei.

Yavuz, ebenfalls Textilianer, allerdings schon fertig mit dem Studium und nun in Bangkok, um die Weberei des Vaters zu unterstuetzen. Man kann ihn aber auch Josef nennen. Das mag er gerne.

Yavus kam am Montag Abend in meinem Apartment an. So lebte er genau eine Woche bei mir, bis er ein eigenes, schoenes Apartment in Neaher seiner Firma gefunden hatte. Sein Eintreffen wurden natuerlich gebuehrend gefeiert, ich war um 4 im Bett - musste ja um 6.45 wieder aufstehen, die anderen beiden gegen 6. Erst Holland Beer, dann das gleiche in klein.

 

 

Holland Beer!

 

Dinner mit Live Entertainment auf der Buehne. Und mal wieder nur wir drei als einzige Weisse. Langsam aber sicher, gewoehne ich mich daran, angestarrt zu werden und finde ja schon fast gefallen daran

So waren wir die Tage, bevor Sebastian wieder nach HK musste, meist in der Stadt und am Dienstag Abend in der Bamboo Bar des Mandarin Oriental Hotels, eine der angeblich exklusivsten Hotel-Bars der Welt, laut spiegel online..dafuer gingen die Preise aber und man bekam sogar 2 Fluehlingslollen gratis p.P. Sehr schoenes Ambiente fuer ruhige, exklusive Genuesse und Momente mit live Jazz.

 


 

Am Wochenende waren Yavuz und ich in seinem neuen Viertel unterwegs, in Bang Na. Dort hat man Clubs, in die kein Tourist geht, sondern nur Thais. Sehr angenehm, denn so wird man nicht andauernd von irgendwelchen Leuten angelabert, die beruflich unterwegs sind und nur dein Geld wollen. Ihr versteht schon!

Flasche Smirnoff Vodka 0.7l mit 7Up Mixer und Live Betreuung 1300 Baht, umgerechnet etwas weniger als 30 Euro.  Live Betreuung heisst, alle paar Minuten kommt eine Bedienung an, fuellt dir dein Glas neu, reicht Eiswuerfel nach und baut dir Servietten um dein Glas wegne der Feuchtigkeit. Fehlt nur noch, dass sie einen fuettern...ist gewohnungsbeduerfig, dass man nichts selbst machen muss, aber doch ein angenehmer Service, wie ueberall in Thailand. Ja, sehr angenehm. Da der Club um 2 schliessen musste, wurde uns danach noch eine andere Bar von einer Angestellten empfohlen, die bis um 6 in der Frueh auf habe. Dort sind wir dann auch mit ihr hin und ich muss sagen, wirklich nett. Innen Disco und auf der Terasse Loungemoebel zum Entspannen. Die Disco habe ich mir gespart. Temperatur draussen war sehr angenehm und die Atmospheare wirklich schoen, so dass wir dort noch ein paar Stunden gesessen haben.

 


 

Zwischendurch wurde unser Tischnachbar mit seinem Kollegen, beide Tuerken, durch den Nebeneingang nach draussen gebracht, da er sich vorher mit ein paar Thais angelegt hatte, die nun vor dem Haupteingang auf ihn warteten. Laut Information der Angestellten angeblich mit Pistolen bewaffnet. Wer weiss, ob es stimmt, aber ich glaube es fast.

Mysterious and dangerous Thailand. I like

Sonntag Abend war ich noch bei mir in der Neahe essen. Leider habe ich kein Foto gemacht, aber beim neachsten Mal. Denn sehenswert weare fuer euch, was ich alles fuer 8 Euro gekauft habe. 4 Hauptgerichte mit Getreanken, der ganze Tisch war voll mit Essen und das so guenstig. Auserdem war das Restaurant sehr nett eingerichtet, ab nun mein Stammrestaurant, war nun in 4 Tagen schon 2mal dort. Und sicher nicht das letzte Mal!

Reinhauen!

 


 

1 Kommentar 27.4.09 11:22, kommentieren

BKK 2.0

Punktlich, bevor die Revolution in Bangkok startete, brach ich mit Sebastian und einer Arbetiskollegin in Richtung Trang (Sueden Thailands) auf.

Dort sollten wir dann auch die neachsten 5 Tage bleiben.

Vorab aber, in Bangkok ist wieder alles in Ordnung. Keine Aufsteande, keine Revolution. Alles wie zuvor. Habe auch nichts von mitbekommen, als ich nach dem Urlaub wieder zurueck war. Die Revolution (gescheitert) und mein Urlaub haben sich perfekt gedeckt.

So. Als wir am Samstag Morgen um 9 Uhr los starteten (geplant war 6 Uhr), hiess es von da an nur noch: sitting, waiting, wishing. 13 Stunden fuer 800 Kilometer. Stau soweit das Auge reicht. 13 Stunden im Honda Jazz mit Thai Mucke. Songkran holidays. In Thailand herrschte Urlaubszeit und da fahren die meisten Thais aus Bangkok eben nach Hause zu ihrer Familie. Und anscheinend wohnen sehr viele im Sueden. Da ist es von Nachteil, dass es nur eine doppelspurige Strasse in Richtung Sueden gibt! Stau en masse.

 

 

Zum Glueck hatte ich vorab fuer den Trip genug Snacks und zu Trinken eingekauft!

Aber letzten Endes kamen wir ja dann doch noch irgendwie an - irgenwann. Kurz vor dem Ziel, sammelten wir noch 2 andere Arbeitskolleginnen auf. Lustig und erschreckend, dass meine Arbetiskollegin erstmal an ihrem Haus vorbei fahren wollte - sie erkannte es leider nicht. Dafuer aber ihre beiden Freundinnen.

Das Haus muss man sich so vorstellen: ein Wohnzimmer um die 40m2. Eine Kueche um 20m2. Drei Schlafzimmer, davon nur ein Schlafzimmer mit Aircon (leider nicht unser). Steinharte Betten mit steinharten Kopfkissen. Und ein kleines, dreckiges Bad mit kaputter Toilette, Nasszelle draussen (fuer was auch immer) und 2 Regentonnen im Bad. Diese waren...richtig…..zum Duschen J Kelle rein, Wasser rausschoepfen und ueber den Korper laufen lassen. Hoffen, dass man so irgendwie sauber wird Ein Erlebniss. So stand eins schon vom ersten Tag an fest. Um Abends in der Hitze, auf den harten Betten und mit den Moskitos schlafen zu koennen, musste Bier her. Dies ist in Thailand zum Glueck kein Problem und so konnten wir auch jeden Tag wunderbar schliafen.

Vor dem Schlafen, wurde natuerlich noch zu Abend gegessen. Fisch, die Thais lieben Fisch und vor allem die im Sueden.

Ich mag keinen Fisch, auch nicht im Sueden.

Aber das war egal, selbst zum Fruehstueck hab es Fisch. Und natuerlich scharfen Fisch. Inzwischen kann ich zum Glueck ganz gut scharf essen.

Nach unserem Fischfruehstueck am Sonntag - leider konnte niemand verstehen, warum wir keinen Chili Curry Fisch fruehstuecken wollten - ging es dann auf in Richtung Strand, wo unser Boot wartete.

 


 

Gefahren wurde es von zwei Thai, die ortskundig aussahen, sie sollten uns an die schoenen Streande und in die Schnorchelgebiete bringen. Wir hatten ein Long Tail Boat gemietet. Antrieb war ein Nissan LKW Motor, an den eine Stange angebracht wurde, ueber die man die Schiffsschraube lenken konnte.

 


 

Bis dahin: die Thais dunkelbraun, wir: schneeweiss. Kein Problem, dachte wir uns. Denn eine Kollegin hatte Shiseido Sunblocker dabei. Stufe 40. Genug, um sich keinen Sonnenbrand zu holen.

 


 

So fuhren wir ueber das Meer, auf der Suche nach Traumstranden und -schnorchelgebieten. Leider waren auf Grund der Ferien jedoch alle Orte komplett mit Thais ueberfuellt, so war es das mit dem Traum von Traumstreanden fuer uns alleine. Ausserdem koennen die Thais nicht schwimmen. Deswegen gehen sie nur mit T-Shirt und Schwimmweste ins Wasser. T-Shirt, um nicht braun zu werden.

Home sweet home. Mein neues Ferienhaus mit großem Pool.

Sebastian und ich sind natuerlich ohne Shirt ins Wasser, hatten ja auch Sunblocker Stufe 40 drauf!

Leider muss man sagen, dass die Schnorchelgebiete fuer uns Europeaer nicht so traumhaft sind, wie fuer die Thais. Sie haben einfach keine Ahnung von Natur und Kultur. Zumindest nicht die einfachen Thais. Aber ein paar schoene Fische konnte man schon sehen und in Mitten eines Firschschwams schwarz gelb gestreifter Fische zu schimmen ist es ja auch ganz nett

 


 

Als wir eine Unterwasserhoehle durchschwimmen wollten hiess es folgendes: auf Grund der Dunkelheit, alle nur in einer Linie schwimmen und am Vordermann festhalten. Gesagt getan. Aber erinnert euch zurueck, hunderte Thais in Schwimmwesten unterwegs, mit dem gleichen Plan. Sie koennen nicht schwimmen, wollten aber in der Dunkelheit durch eine Unterwasserhoehle. Thai Logik J So war es nicht verwunderlich, dass eine fast-Panik ausbrach, als der Wellengang in der Hoehle so stark wurde, dass man fast an die Hoehlendecke gedrueckt wurde. Und nun stellt euch vor: eine Hoehle, Dunkelheit, hohe Wellen, die Decke kommt immer neaher und 100 Thais in orangenen Schwimmwesten, die nicht schwimmen koennen. Dazwischen 2 Deutsche, wir Herrlich.

Als wir so nach den ersten Schnorchelgeangen und nach unserer Hoehlenforschermission wieder auf dem Boot waren, mussten wir leider etwas feststellen. Roete. Kanllige Rote mit einem Hauch Pink. Wo? Auf unseren Koerpern. Schlimmster Sonnenbrand! Da musste man nicht lange nachdenken, um zu wissen, dass wir damit noch unseren Spass haben wuerden. Auf Nachfrage hin, wurde dann auch zugegeben, dass die Shiseido Sunblocker Crème auf dem lokalen Markt fuer nen Euro gekauft wurde. Aber dass das eine Fealschung sein koennte, die nichts bringt, darauf kommen Thais nicht von selbst. Thai Logik vom Feinsten. Danke!

 


 

Der Abend rettete den Tag aber zum Glueck. Wir trafen uns erst zum leckeren Abendessen in einem Buffet Restaurant, dann gingen wir in ein Pub mit Live Musik. Zu dem Restaurant sei gesagt, dass es ein Thai Fondue Restaurant war. Dies muss man sich so vorstellen. Auf die Tischmitte kommt ein Topf mit gluehender Kohle. Darueber wird ein Steander gestuelpt und darauf kommt ein wockaehnlicher Topf, der in der Mitte aber eine Erhoehung hat. So hat man eine Erhoehung in der Mitte und eine tiefe Rinne aussen herum. In diese Rinne wird Wasser geschuetet, welches dann kocht. Darin kocht man Gemuese. Auf der Erhoehung breat man Fleisch an. Das Fett vom Fleisch und das Wasser aus dem Fleisch leauft zuseatzlich in das Wasser herunter, so dass ausserdem eine leckere Gemuesebruehe entsteht. Warum man dies nirgends in Deutschland findet, ist mir ein Reatsel, denn es ist traumhaft lecker und macht wirklich Spass. Fuer mich: das etwas bessere Fondue

 


 

Danach ging es dann in ein Pub, wo Sebastian und ich natuerlich die einzigen weissen waren. Immer wieder ein Erlebniss, wie eine Attraktion angeschaut zu werden J Die Musik dort war live und sehr gut gespielt. Die Stimmung war ausgelassen. Betrunkene Thais (das sind sie ja schon nach einem Bier) tanzen auf eine Band, die aktuelle Thai Musik covert. Das lustige ist, es gibt keine Tanzfleache. Wenn man tanzen moechte, steht man einfach von seinem Sitzplatz auf und tanzt dort. So gab es Tische, an denen vielleicht 7 Leute sassen und ploetzlich einer aufsteht und anfeangt wie wild zu tanzen, wobei die anderen einfach sitzen bleiben und weiter essen oder trinken. Ein ungewoehnliches, aber amuesantes Bild.

Irgendwann zu speater Stunde lagen wir dann also doch zufrieden in unseren Betten und am neachsten Tag sollte Songkran sein.

Bezueglich Songkran. Wir wollten an den Strand nach Krabi, auf Grund von Stau kamen wir dort aber leider erst um kurz nach 6 an, wo das meiste schon vorbei war. So sassen wir 5 Stunden in einem Auto ohne Klimaanlage und konnten beobachten, wie die Thais abgehen. Denn fast alle waren mit Pickups unterwegs, auf denen Regentonnen voll mit Wasser standen. So wurde sich gegenseitig nassgespritzt, was die Tonne her hielt. Schon als wir das heimische dorf verleissen, standen regelmeassig Gruppen mit jungne Leuten, die usner Auto aufhalten wollten, um uns nass zu spritzen und das Auto mit Farbe zu bemalen. Zum Glueck hatten wir aber daran gedacht, die Tueren von innen abzuschliessen Krabi an sich ist mit seiner Strassenpromenade aber doch recht ansehnlich und fuer einen Trip mit Uebernachtung sicher mal geeignet!


Am Dienstag hiess es dann erstmal abgammeln und relaxen, bevor wir uns dann mit weiteren Familienmitgliedern zum Mittagessen trafen. Dazu fuhren wir wieder ungefeahr 2 Stunden nach Trang an die Kueste. Definitiv sind wir in den 4 Tagen zu viel Auto gefahren, bzw haben zu viel Zeit im Auto verbracht, denn gefahren sind wir auf Grund des vielen Staus ja nicht sehr viel. Dort sind wir in ein Restaurant, welches leckeres Seafood anbot.

 

Leider kam die Kueche jedoch nicht hinterher, so dass wir nach langem Warten auf die zweite Healfte unserer Bestellung das Restaurant verliessen. Das war das erste Mal, seitdem ich hier bin, wo ich sah, dass Thais die Geduld verlieren. Sie sind ja sonst immer sehr relaxt. So verbrachten wir den Abend am Strand und schauten uns den malerischen Sonnenuntergang an. Momente der Zufriedenheit.

Am neachsten Morgen hiess es dann, wieder auf in Richtung Bangkok zu fahren. Jedoch nur ueber ein paar Umwege, denn meine Arbeitskollegin meinte leider zu oft: “we need to stop here, here have pork vely delicion!”, was so viel heissen sollte wie: hier muessen wir anhalten, denn hier gib es das beste Fleisch/das beste Brot/die besten Dampfnudeln/die besten Cashew Nuts/die…….besten Sachen fuer alles. Das konnte seinem schnell auf die Nerven gehen, denn ich bin mir sicher, dass die Sachen dort nicht anders geschmeckt haben, als in Bangkok J Das haben wir meine Arbeitskollegin aber auch spuehren lassen, so dass die gewuenschten Stops dann irgendwann zum Glueck aufhoerten. Zurueck fuhr uebrigens Sebastian, da wir etwas schneller nach Haus wollten, als wie wir fuer den Hinweg brauchten.

 

Zusammengefasst, ein Trip mit schoenen und weniger schoenen Augenblicken, auf jeden Fall aber eine wertvolle Erfahrung, die wir unser Leben lang nicht vergessen werden.

 

 

Freitag ist Feiertag, deswegen geht es ueber das Wochenende nach Hua Hin an den koeniglichen Strand! Hoffentlich scheint die Sonne, denn gestern war wieder Ueberschwemmung in Param Song angesagt

 

1 Kommentar 27.4.09 07:00, kommentieren

And the beat goes on!!!

Leute,

 

ich bin euch einiges schuldig an Berichterstattung! Habe momentan aber leider so wenig Zeit, dass ich kaum zum bloggen komme und abends meist zu muede bin.

Hab ja nun schon einiges hinter mir und freue mich, dass ich mein Praktikum in Bangkok um einen Monat verleangern konnte.

So gehe ich nun erst im Juni nach Indonesien und nicht wie geplant, schon im Mai.

 

Die letzten Wochenende habe ich wie folgt verbracht (leangere Stories und Bilder komme noch - irgendwann):

Living the normal life in Bangkok! Ich fuehle mich nicht mehr wie ein Touri, sondern heimisch in Bangkok und so beginnt der Alltag. Man ist nicht mehr nur darauf erpicht, Sehenwuerdigkeiten zu besichtigen, sondern verbringt mit Freunden Zeit im Park, schlender umher, verbringt Zeit im eigenen Viertel.

Nationalpark! 3 Tage lang war ich mit 8 deutschen Freunden in Kanchanaburi. Dort haben wir den Nationalpark mit seinen 7 Wasserfeallen besichtigt - traumhaft schoen und super heiss, waren Tiger streicheln (spannendes Erlebniss, aber garantiert kein Tigerschutzprojekt wie die behaupten) und sind ueber die beruehmte River Kwai Brigde. Gutes Wochenende, auch im Nachhinein Warum - ein anderes Mal.

Ayutthaya - Tempelruinen! Alte Tempelanlagen in Thailands alter Hauptstadt, als Thailand noch nciht Thailand hiess, sondern Siam. Tempelruinen en masse, zerstoert im Krieg gegen Myanmar. Schoener Tagesauflug.

Songkran Holidays!!!!!! Heute Abend kommt BB Sebi fuer 12 Tage zu Besuch. Man war das ein Kampf, bis die in meinem Apartment Hotel gecheckt haben, dass sie mir fuer 12 Tage das zweite Schlafzimmer in meinem Apartment oeffnen sollen :D Die Thias sind manchmal echt schwer von Begriff und viele koennen nicht logisch denken :P So meinten sie, sei es ok, wenn er in meinem Bett schliefe. Aber zweites Schlafzimmer oeffnen, ginge nicht. Meine Frage: ,,warum nicht?" kann mir bis heute keiner beantworten. Dann wurde mir gesagt, wenn ich fuer den ganzen April ein zweites Schlafzimmer dazu buche, sei es ok. Kostenpunkt 1100 Baht. Wenn ich das zweite Schlafzimmer fuer die 12 Neachte dazu buche, kostet es 8040 Baht. Versteht das einer? :D Denn eine normale Wohnung fuer einen ganzen Monat kostet 7900 Baht. Warum dann 8000 fuer ein zweites Schlafzimmer in meinem Apartment fuer 12 Neachte???? Auch das konnte mir keiner beantworten. Also haben wir uns nun darauf geeinigt, dass ich das zweite Schalfzimmer fuer den April nehme und 1100 Baht zahle. Passt. Aber das ganze hat eine Stunde Gespreach benoetigt. In Deutschland in 2 Minuten erledigt.

Auf jeden Fall kommt er heut um 22:50 BKK Zeit an und morgen geht es um 6 Uhr in der Frueh ab in den Sueden Thailands. je nach Verkehrslage 10-20 Stunden Autofahrt. 20 konnte drin sein, da morgen alle Thais aus BKK in Richtung Heimat fahren un dsomit alle Strassen ueberfuellt sein werden. Wir fahren nach Trang, in der Neahe von Krabi. Dort wohnt eine Arbeitskollegin und da koennen wir for free uebernachten.

 


 

Songkran ist das Wasserfest in Thailand zum Neujahr. Jeder gegen jeden in einer riesigen Wasserschlacht. 3 Tage lang, Non Stop. Fotos wird es nicht geben, habe ja leider keine Unterwasserkamera.

So mieten wir uns Sonntag in Trang ein Boot, fahren von Insel zu Insel, von Traumstrand zu Traumstrand. Schnorcheln, sonnen. Das Leben geniessen.

Montag ab nach Krabi fuer eine dicke Wasserschlacht

 


 

Dienstag Wasserfealle und Traumstreande die zweite. Davon gibt es hier wohl so viele

Mittwoch geht es dann wieder in Richtung Bangkok und dann bleibt Sebastian ja noch eine Woche. Auf gehts, ab gehts, 7 Tage wach!!!

 

 

 

Euch allen schoene Osterferien und ich melde mich speatestens in 2 Wochen wieder

1 Kommentar 10.4.09 04:17, kommentieren

Sightseeing die zweite und es bleibt gut.

So, hier folgt also mein zweites Wochenende als Bildergeschichte.

Vorab: unterwegs war ich die ganze Zeit mit Maria, einer deutschen Studenten, die an der deutschen Schule hier in BKK 2 Monate praktiziert!

 

 

Wat Pho, dort ging es Samstag Mittag als erstes hin. Wie man unschwer sehen kann, ist ein liegender Buddha die Hauptattraktion dort. Übrigens die einzige Stelle, an der man ihn komplett aufs Bild bekommt...ok, die Füße fehlen

 

 

 Oben nochmal ein schönes Foto aus dem Wat Pho.

Danach ging es in Richtung indisches Viertel. Nicht soo besonders, eben viele Inder und indische Geschäfte, in denen man allerlei Zeugs und Krimskrams kaufen kann. Vergleiche sind unangebracht!!!

 

 

Danach überlegten wir uns, zurück in die Innennstadt zum Siam zu fahren, um Ocean World zu besichtigen, eine Unterwasserwelt unter dem Siam Paragon. Jetzt folgen ein paar Bilder

 

 

Und genau über mir schwomm...nicht der weisse Hai, aber trotzdem...

 

 

Die Tour mit dem Glasbodenboot über das Aquarium war übrigens der reinste Witz, niemals zu empfehlen

 

Wohl todesmutig, denn das ist die Killerpython Bangkoks, die schon 5 Menschen auf dem Gewissen hat...

 

Danach sind wir dann weiter zum Wat Saket, welches nicht ohne Grund den Beinamen the golden mount trägt! Wirklich schön. Aber vorher noch mein Lieblingsfisch, sicher schon irgendwo hier aufm Markt gegessen haha

 

 

Wat Saket ist wirklich wunderschön, nur leider waren wir zu spät und haben den Besuch so auf Sonntag verlegt, genauso wie den Besuch des Amulettmarktes!

 

 

Und hier bei Tageslicht

 

 

 

Am Sonntag waren aber erst auf dem Chatuchak market, oder leichter gesagt: JJ market. Ein riesiger Freiluftmarkt, auf dem es Bazaarmäßig zugeht und man wirklich alles bekommen kann, ein zweiter Besuch muss her, denn er ist wirklich riesig!!!

Morgen ist Freitag und Samstag ist dann schon wieder Wochenende, ich freu mich drauf

Nur leider muss ich wohl innerhalb der nächsten Woche in meinem Apartment House umziehen, da meine Wohnung zu groß ist und sie wohl das gleiche kostet, wie ein einfacher Arbeiter in Bangkok in zwei Monaten verdient. Dann war es das auch mit dem täglichen room service, zu schade

 

Grüßle und Ohren steif halten, bis zum nächsten Mal, jetzt gibts vorerst keine Fotos mehr

2 Kommentare 19.3.09 14:36, kommentieren

Dunkles Bangkok.

Nachdem ich gestern ungefeahr eine halbe Stunde einen langen Text fuer den Blog geschrieben hatte, fiel auf Grund des anhaltenden Monsuns der Strom im ganzen Viertel aus und das diesmal nich nur fuer ein paar Sekunden, sondern eine ganze 3/4 Stunde. Das ganze Viertel hatte keinen Strom. Da heatte ich eigentlich in den riesigen Supermarkt gehen sollen, weare ein kostenloses Shoppingerlebniss geworden

Auf jeden Fall war dadurch mein WLAN weg und alles geschriebene fort. Deswegen gibt es heut Abend nur die Bilder  von meinem letzten Wochenende, denn ich habe keine Lust, alles nochmal zu schreiben

Am Samstag gehe ich abends mit ein paar Freunden und Arbeitskollegen in ein Restaurant mit Live-Show auf der Buehne weahrend des Essens und danach das erste Mal in Bangkok feiern..Slim&Flix oder Bed Supperclub, wird toll und Bilder gibt es danach sicher auch einige

 

Keep you updated,

 Andre

1 Kommentar 19.3.09 04:26, kommentieren

Bangkok kann alles. Und noch mehr.

So, nachdem ich lange nichts von mir hier habe hören lassen, gibts nun mal wieder ein paar Berichte über mein Leben fernab Deutschlands, Europas.

Meine ersten Wochen sind wirklich super verlaufen und viele Erfahrungen wurden gesammelt. Inzwischen bin ich mit fast allen Verkehrsmitteln gefahren - Rikscha,  Tuktuk, Taxi, Bus, Skytrain. Fehlt nicht mehr viel und gegessen habe ich auch wieder einiges verschiedenen, seitdem ich das Essen wieder vertrage - konnte fast eine Woche nichts essen wegen Beschwerden auf Grund der  Essensumstellung.

Mal sind sie Erfahrungen mit dem Essen super, mal gar nicht. Ich probiere mich einfach durch und merke so langsam, was mir schmeckt und was nicht. Keiner von euch kann ahnen, was ich heute in mitten des lokalen Marktes entdeckt habe. Sie sieht nicht nur so aus, sondern schmeckt auch genau so: WEISSWÜRSTE.

Nur bin ich mir sicher, dass es keine Weisswürste sind Teilweise hab ich hier schon Dinge probiert, von denen ich niemals wissen möchte, was es war. Das kann man einfach nicht erahnen und erfragen, wenn man es am Straßenrand frisch vom Grill kauft. Übrigens in offener Flamme, guter Geschmack, hier grillt man noch richtig

Mein erstes Wochenende habe ich mit Sightseeing verbracht. Mit verschiedenen anderen deutschen Praktikanten, die alle super drauf sind und ich gut mit klar komme, wird ne gute Zeit hier.

So war ich an meinem ersten Wochenende am Samstag abends in einem riesen Einkaufshaus, dem MBK,  in dem man wirklich fast alles bekommt und ist der Wahnsinn, was man hier alles gefälscht bekommen können. Sie lieben das fälschen

Ui, grad hats hier mega gekracht, draussen herrscht Monsun und ständig fällt der Strrom aus, da ist wohl irgendwo der Blitz eingeschlagen, so einen lauten Knall hab ich noch nie gehört...

Aber nun weiter Am Sonntag ging es dann mit dem Boot zum Grand Palace. Wahnsinnig schön und die Sonne schien heftig, so dass man es kaum ausgehalten hat, aber ich mag es ja

 


 

Natürlich durfte ich mit meiner kurzen Hose nicht rein, so dass ich mir gegen 100 Baht Kaution die hässlihste Hose leihen musste, die ich wohl je getragen habe

Aber es war toll, wie alles bunt gefunkelt hat.

 

Danach sind wir nach Chinatown, aber nach einer kurzen Zeit dort wieder in die Innenstadt, da Vanessa, deutsche Praktikantin in Bangkok bei MAN, die Essensgerüche und kleinen Gassen nicht aushalten konnte. Aber so haben wir uns dann noch mit Sebastian, Praktikant bei Mercedes in BKK, getroffen.

 

 


 

 Das klingt vielleicht nicht viel für ein Wochenende, ist es aber, da vieles weit voneinander entfernt liegt und man immer mit dem Skytrain, dem Tuktuk oder Taxi umher fahren muss!

Tuktuk sind übrigens so Moppeds, die hinten aber eine quadratische Ladefläche haben, umgebaut zu einer überdachten Sitzfläche. Ich liebe diese Dinger Es ist jedoch lustig, wenn man für die gleiche Strecke mal 20 Baht bezahlt und ein anderer Fahrer will dann 100 haben. Sehr komisch Generell muss man hier als Falang - negativer Ausdruck für Ausländer - für alles mehr bezahlen, als die Einheimischen.

 

Lieben Gruß,

Sawadeekap

 

4 Kommentare 18.3.09 15:07, kommentieren

Bangkok. Anders wie erwartet und doch genau wie erwartet

Nun ist mein 5. Tag in Bangkok fast vorbei und ich sitze nach ueber 12 Stunden auf der Arbeit noch immer hier.

So nutze ich die hoffentlich kurze Gelegenheit, um mal etwas im Blog zu schreiben. Denn ich muss auf den HR Manager warten, der mich immer nach Haus bringt und morgens abholt. Das ist ja auch mega praktisch, nur sammelt der Ueberstunden ohne Ende und ich muss warten. Jetzt seit fast 2 Stunden. Da muss ich mir etwas einfallen lassen. So werde ich ab morgen wohl schauen, wie ich alleine nach hause komme. Ob ein Bus faehrt oder Taxi. Taxi ist natuerlich teurer, aber von hier nach Haus, sollte es nicht mehr als 2 Euro kosten.

Gestern war ich das erste mal in BKKs Zentrum, obwohl man das nicht so genau definieren kann. Es gibt wohl kein richtiges, sondern immer eine Art Ansammlungen, wo man vieles findet.

Hier gibt es ja auch eher diese riesigen Shoppingmalls. Die waren jedoch schon alle geschlossen, als ich in der Innenstadt ankam.

So war ich "nur" kurz im Hard Rock Cafe und bin dort ein wenig herum gelaufen. Soi Cowboy. Am Wochenende treffe ich mich dann mit mehreren Deutschen, um die Stadt zu besuchen. Ein genauer Plan steht noch nicht und ich muss ja auch erstmal bis 15.30 arbeiten, also bin ich fruehestens um 16.30 in der Innenstadt.

 

Sonst ist alles super hier. Wohne ca. 30 km ausserhalb Bangkoks, das ist allerdings weniger, als wie man es sich jetzt vorstellt. Mit dem Taxi habe ich 180 Baht bezahlt, umgerechnet sind das weniger als 4 Euro. Wenn ich mir mein Essen auf dem Markt um die Ecke frisch hole, um die 1 Euro.  Man kann also gut sparen.

Mein Viertel ist...ich sags mal so: ich glaube ich bin der einzige  Weisse dort und dementsprechend werde ich ab und an schon angeglotzt und wenn ich im Supermarkt einkaufen gehe, bleibt fast jeder stehen, um einen Blick in meinen Einkaufswagen werden zu koennen. Aber ich denke sie muessen alls enttaeuscht gewesen sein, denn was Besonderes war bisher nicht dabei

 

Tausend Gerueche, die einem in die Nase steigen, wenn man aus dem Hotel geht, stickig und schwuel. Manchmal kann einem bei den Geruechen ganz anders werden, aber da gewoehnt man sich schon dran. Es riecht eben so, wenn man sich vorstellt, dass ziemlich viel Abgas in der Luft liegt und man alle 2 Meter einen undefinierbaren Essens-Geruch in die Nase bekommt, da man wieder an einem Stand vorbei laeuft, der etwas zu essen verkauft, das man weder auf den ersten, noch auf den zweiten oder dritten Blick identifizieren kann

Mein Apartment ist sonst aber ganz in Ordnung. 60 quadratmeter, grosses Wohnzimmer, grosses Schlafzimmer mit grossen Bett, Klimaanlage, W-Lan, Kuehlschrank. Bad dafuer etwas klein, aber jeden Tag room service. So ist alles immer frisch gepuztz und mein Bett schoen gemacht, wenn ich dann abends nach Hause komme!!

Nun ist Schluss fuer heute, die thai Tastatur ist auf Dauer anstrengend

Beim naechsten Mal ein Nachtrag zu meiner Ankunft und etwas ueber das Gemuet der Thais!

 

Beste Gruesse aus BKK nach Deutschland

4.3.09 13:49, kommentieren